Corona und Kirche

Grundsätzliche Informationen zur Coronavirus-Krankheit 2019 (Covid-19) (dieser Beitrag wurde am 01.04.2020 nach den neuesten Erkenntnissen aktualisiert)


Coronaviren werden durch Tröpfchen aus den Atemwegen übertragen. Eine indirekte Übertragung durch Berührung von trockenen Gegenständen und Oberflächen ist theoretisch denkbar, bislang aber nicht gesichert. Für eine Luftübertragung trockener Viruspartikelchen gibt es keine Hinweise; es konnte bislang keine Übertragung von der Mutter auf ihr Kind während der Schangerschaft, während der Geburt, oder durch Stillen nachgewiesen werden.

Die Tröpfchen werden durch Niesen, Husten, Sprechen, Singen, oder auch durch bestimme ärztliche bzw. zahnärztliche Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Bereich des Mund- und Rachenraums freigesetzt. Die Strecke, die die Tröpfchen außerhalb des Körpers zurücklegen, hängt von ihrer Größe bzw. Schwere ab:

  • Tröpfchen mit einem Durchmesser über 100 µm werden ca. 1-1,5 m weit verbreitet. Innerhalb der Flugstrecke können sie direkt in die Atemwege oder die Bindehäute der Augen des Empfängers gelangen. Außerdem besteht die Möglichkeit einer indirekten Kontaktübertragung über die Hände mit anschließenden Schleimhautkontakt (z.B. Husten in die Hohlhand, Händeschütteln, anschließendes Berühren des Mundes oder der Augen).
  • Wenn die Wasserhüllen kleinerer Tröpfchen verdunsten, können die darin enthaltene Tröpfchenkerne (Aerosole) für längere Zeit in der Luft schweben, und sich auf dem Luftweg über längere Strecken verbreiten. Diese trockenen Aerosole können Covid-19 allerdings nicht übertragen.
  • Smog kann die Reichweite der Übertragung erhöhen

Die generellen Schutzmaßnahmen zur Verhinderung einer Übertragung von Covid-19 zielen auf:

  • eine Verminderung der Freisetzung erregerhaltiger Tröpfchen bzw. deren Verbreitung durch Vermeiden von Husten und Niesen ohne Schutztuch, Vermeidung der Verunreinigung der Hände bzw. sofortige Reinigung der Hände durch Waschen mit Seife und Desinfektion, oder Verhinderung der Freisetzung von Tröpchen durch einen Mund/Nasenschutz            
  • den Schutz vor Aufnahme Virus-hältiger Tröpfchen durch Abstand halten

Bei vis-a-vis Kontakten soll zum Schutz vor einer Tröpfchenübertragung ein Abstand von zumindest einem Meter eingehalten werden

Risikogruppen

Personen, die in eine Risikogruppe fallen, sollen aus Gründen des Selbstschutzes nach Möglichkeit zuhause bleiben, und auf einen Ausgang in den öffentlichen Raum mit Nahekontakt zu anderen Menschen verzichten. Zur Risikogruppe gehören Schwangere mit Vorerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankte, Personen mit geschwächtem Immunsystem, Personen mit Asthma- und Lungenerkrankungen, und ältere Personen (>65 Jahre). Besonders gefährdet sind ältere Personen mit Vorerkrankungen.

Daten und Statistik

Die tagesaktuelle Zahlen-mässige Entwicklung von Covid-19 in Österreich kann im Dashboard des Gesundheitsministeriums eingesehen werden, siehe: https://info.gesundheitsministerium.at

Zudem wird von ORF.at ein kompakter, tagesaktueller Überblick bereitgestellt, siehe: https://orf.at/corona/stories/3157533/

Erkrankungsverdacht und häusliche Quarantäne 

Verdacht auf Covid-19 besteht bei plötzlichem Krankheitsbeginn mit Fieber, Krankheitsgefühl, Halsschmerzen, trockenem Husten, Kurzatmigkeit. Im Gegensatz zur Pollenallergie gibt es kein Auftreten von geröteten, juckenden Augen, und keine verstopfte oder rinnende Nase, und auch kein Niesen.

Bei älteren Personen können auch Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, und Durchfall im Vordergrund stehen.

In der weit überwiegenden Anzahl der Fälle ist der Krankheitsverlauf mild, und es kann die Erkrankung zumeist durch Bettruhe und Einnahme von fiebersenkenden Mitteln zuhause auskuriert werden. Es können auch, trotz Infektion, Krankheitssymptome zur Gänze fehlen.

Bei Infektionsverdacht wird nicht direkt das Krankenhaus oder der niedergelassene Arzt aufgesucht, sondern zunächst unter der Telefonnummer 1450 telefonische Beratung eingeholt.

Im leichten Erkrankungsfall, welcher zuhause auskuriert werden kann, ist es erforderlich, für zumindest 14 Tage die häusliche Quarantäne einzuhalten, und es darf frühestens 48 Stunden nach vollständiger Genesung der öffentliche Raum wieder betreten werden.

Verfasser: Dr. Johannes Hainfellner, auf Grundlage von Textwerken diverser medizinischer Fachgesellschaften

 

Pfarre St. Lorenzen am Steinfeld NÖ, 16.März 2020 

Coronavirus – aktuelle Maßnahmen

Liebe Pfarrgemeinde, liebe Besucher unserer Pfarre! 

Der Aufforderung des Erzbischofs von Wien folgend wurde aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen Maßnahmen auch in unserer Pfarre ein Krisenstab eingerichtet.

Der Krisenstab der Pfarre hält im Sinne der Umsetzung der Anordnungen des Erzbischofs von Wien für seine Diözese wie folgt fest:

+ Veranstaltungen aller Art (in geschlossenen Räumen und im Freien) müssen abgesagt werden

+ Gottesdienste finden daher ab Montag, 16.3.2020 ohne physische Anwesenheit der Gläubigen statt. Die Gläubigen sind eingeladen, über Medien teilzunehmen (Radio, Fernsehen, Onlinestream,..)  und sich im Gebet zuhause anzuschließen.

(Auf diesem Seitenende ⬇ finden sich unter „Corona & Kirche“ Hinweise, beispielsweise zu Katholischen Gottesdiensten im Radio).

+ Sämtliche aufschiebbare Feiern (Taufen, Hochzeiten, etc.) sind zu verschieben. 

+ Begräbnisse finden nur im kleinsten Rahmen und nur am Grab, bzw. außerhalb des Kirchenraumes statt. Das Requiem, bzw. andere liturgische Feiern im Zuge des Begräbnisses, sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Siehe dazu auch auf der Website der Pfarre unter Friedhof die Info Aus gegebenem Anlass

+ Weitere Versammlungen (Gruppenstunden, Sitzungen, Sakramentsvorbereitungen, Bibelkreise, Gebetsrunden, Exerzitien,..) werden abgesagt.

+ Die Pfarrkirche St. Lorenzen bleibt geöffnet, allerdings wird das Gittertor zum Kircheninnenbereich geschlossen. Täglich von 8:00 bis 9:00 wird für das persönliche Gebet auch das Gitter geöffnet, und es wird in dieser Zeit der Zutritt in den Kirchenraum ermöglicht. Während dieser Zeit wird eine supervidierende Person anwesend sein.

Für die Seelsorge in der aktuellen Krisenzeit (persönliche Aussprache, persönliche Segnung, persönlicher Empfang der Hl. Kommunion, Spende der Krankensalbung) steht P. Markus telefonisch oder via E-Mail zur Verfügung. Bitte auch die Möglichkeiten der sozialen Medien auszuschöpfen, um mit der Gemeinde in Kontakt zu bleiben. Der Parteienverkehr in der Pfarrkanzlei wird bis auf Widerruf auf Telefonate und Emailverkehr beschränkt. 

Tel.: 0677 62142156 oder 02630 37598     E-Mail: pfarre-stl@gmx.at

Hilfestellungen finden sich unter https://www.erzdioezese-wien.at/kircheundcorona

(wird laufend ergänzt).

Für ehren- und hauptamtliche MitarbeiterInnen der EDW steht eine Hotline zur Verfügung: 0676 610 52 52, bzw. corona@edw.or.at (von Montag bis Freitag, 09:00 Uhr – 16:30 Uhr erreichbar).

Informationen zur Karwoche folgen zeitgerecht.

Wir als Kirche hören nicht auf, für die Sorgen und Nöte der Menschen in verantwortungsvoller Weise da zu sein, für sie zu beten und die Eucharistie zu feiern, gerade in dieser schwierigen Situation.

Aktuelle Informationen sind auf der Website der Pfarre abrufbar, und werden laufend ergänzt:

www.pfarrelorenzen.at                              Markus Gebhard Stark OCist

Corona & Kirche
https://www.erzdioezese-wien.at/site/nachrichtenmagazin/schwerpunkt/kircheundcorona
Die Kirche kommt in dein Wohnzimmer
https://www.erzdioezese-wien.at/site/nachrichtenmagazin/schwerpunkt/kircheundcorona/article/81099.html

Katholische Gottesdienste live im Radio

Radio Klassik Stephansdom: Montag bis Samstag 12:00 und Sonntag 10.15
Radio Maria Österreich: Montag bis Freitag 8:00 und Sonntag um 10:00 Uhr
Radio Maria Südtirol: Montag bis Samstag 8:00 und Sonntag um 9:00 Uhr
Radio Horeb: Montag bis Samstag 9:00 und Sonntag 10:30
ORF (Ö2): Sonntag 10:00